Die fette Magd

  Der fetten Magd war aufgetragen worden, sich zu stellen, und so kniete sie vor ihrer Herrin, zum Geständnis bereit: >>> Zur Geschichte

Advertisements

2 Responses to Die fette Magd

  1. canela sagt:

    dieses geschichtchen gefällt mir! die bedienstete, die weniger wert ist als der hund der herrin. und die magd, die wie ein kind ihren faux pas beichtet.

  2. Katzenelson sagt:

    Ein anderer könnte meinen:
    Der Text handelt davon, dass die Magd ihre eigentliche Sünde nicht erkennt (siehe Hund) und sonst auch niemand. Erst die Fürstin beweist sich mit ihrem Durchblick als würdige Herrin, weil sie eben wie eine Herrin denkt. Das kann eine Magd freilich nicht, hier sind der Unterschied und die Distanz. Besser allerdings wird dadurch nichts, die Fürstin selbst schürt ebenfalls bloß Prügel. Wahrscheinlich bräuchte es den Hund, ihnen das mal klarzumachen. Ein trostloser Text. Und seltsam.

    Danke fürs Kommentieren.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: