Nachts etwas zu weit um die Häuser gelaufen

.

ish1.jpg  Der Regen kam mit Nachteinbruch in die Stadt, ohne zu überdauern. Nun laufe ich auf seinen schauerlichen Resten rum und genieße die Stille und den Duft.
  Das ist mal besser als Daheimsein, hier störe ich auch nicht.
  Meine Frau wird erst viel später am feuchten Mantel merken, dass ich noch fort war. Nachdem die Wohnungsdecke für trocken befunden ist.
  »Du warst noch draußen«, wird sie mich nicht enttäuschen, und ich werde mein »Hm« sagen. Wir sind Mann und Frau und verheiratet. Ich liebe meine Frau.
  Durch die halbe Stadt gelaufen komme ich fröstelnd am Bahnhof an; einen so großen haben wir ja nicht. Dennoch steht ein Nachtzug zur Abfahrt.
  Ich gehe hin und steige ein. Wohlig warm ist es hierinnen, als hätte man mich erwartet. Ich lasse mich auf der freien Bank nieder und strenge die Beine hoch. Dann schlafe ich ein. Sonntags fährt der Nachtzug sehr weit durch, bis nach Berlin. Und ich wohl auch.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: